Wakeboardlift Wien – Preise, Obstacles & die Community

Wakeboardlift Wien – Preise, Obstacles & die Community

Von Matthias am 30. März 2017

Hey Boardnerds und Wakeboarder, nachdem die gesamte Power-Blog Crew in Wien sitzt, wollen wir euch jetzt mal den Wakeboardlift Wien vorstellen. Als ich 2015 ernsthaft mit dem Wakeboarden begann, habe ich ein Wakeboard Lerntagebuch begonnen. Darin geht`s unter anderen um Lernfortschritte, gebrochene Boards und schlimmen Muskelkater. Ich würde mich freuen, wenn ihr mal reinlest. Jedenfalls gönnte ich mir 2015 eine Saisonkarte für den Wiener Wakeboardlift. Das größte Plus erhält der Wakeboardlift Wien für seine Location, da er mit der U-Bahn Linie U2 von der Sation Donaustadtbrücke aus, wirklich extrem schnell erreichbar ist. Parkplätze gibt es ebenfalls im nahegelegenen Park & Ride Donaustadtbrücke. Besonders hervorheben möchte in an dieser Stelle auch noch das Personal des Wakeparks in Wien! Alle Mitarbeiter sind sehr freundlich und hilfsbereit, inbesondere die verantwortlichen Cabler.

Summer-Sale bei Blue-Tomato: Mode, Boards aller Art, viel Zubehör und eigentlich alles was du sonst noch brauchst!

Wakeboardlift Wien - A-Frame Slide by Power-Blog

Wakeboardlift Wien – A-Frame Slide by Power-Blog

Wakeboardlift Wien – Preise & Obstacles

Die Preise sind ein wenig höher als an anderen Spots wie Györ oder Porec. Die 1- bzw. 2-Stunden-Karte kostet 18€ bzw. 24€ und ein Tagesticket schlägt mit 36€ zu buche. Kosten für Helm, Neoprenanzug oder Leitermaterial sind wie in allen Wakeparks ebenfalls zu berücksichtigen. Grundsätzlich sind das keine exorbitanten Preise, allerdings ist das Angebot an Obstacles deutlich geringer als an den oben genannten Spots was den Preis ein wenig fragwürdig wirken lässt.

Es stehen ein kleinerer aber gut fahrbarer A-Frame, ein Kicker und eine Pussybox zur Verfügung. Die Obstacles haben eine gute Qualität und lassen sich angenehm anfahren – auch als Anfänger. Unterm Strich zahlt ihr also für eine tolle, angenehme und leicht zu erreichende Location mit einem umwerfenden Ambiente und köstlicher Bewirtung. Für weit fortgeschrittene Fahrer, die sich auf massiven Obstacles austoben wollen empfehle ich aber eher den Wakeboardlift in Györ. Allerdings sollte erwähnt werden, dass das Wasser am Wakeboardlift Wien meist sehr ruhig und angenehm zu fahren ist. Das ist besonders bei Südwind der Fall, denn der nahegelegene Wehr hemmt die Wellen.

Der Cablepark an der Neuen Donau hat zwar den Vorteil einer unglaublich guten Verkehrsanbindung, allerdings auch den Nachteil eine kleine Touristenattraktion zu sein. Damit möchte ich sagen, dass im Sommer ausgesprochen viele Anfänger am Lift sind und sich eine 1-Stunden Karte für einen versierten Fahrer eigentlich nicht auszahlt. Dieses Problem haben in der Hochsaison zwar alle Cableparks, aber in Wien scheint es mir ehrlich gesagt besonders schlimm zu sein. Ein weiterer Vorteil sowie Nachteil ist die menschliche Diversität am Wakeboardlift Wien. Hier sieht man Personen die so gar nicht zum eigenen Bild passen, genauso wie Menschen die später gute Freunde wurden. Von diesem Umstand kann man also durchaus seine Vorteile ziehen.

Wakeboardlift Wien - Heelside Tail Grab by Power-Blog

Wakeboardlift Wien – Heelside Tail Grab by Power-Blog

Wakeboarden in Wien – Fazit

Ich persönlich liebe den Wakeboardlift in Wien. Zum einen wegen seiner guten öffentlichen Anbindung, zum anderen aber auch wegen der Community und dem Spot selbst. Gerade als Anfänger reichen die vorhanden Obstacles aus um enorme Fortschritte zu machen. Die Preise wirken vielleicht etwas erhöht, sind aus meiner Sicht aber noch in einem verträglichen Rahmen. Vor allem wenn man bedenkt, dass Wien grundsätzlich ein teures Pflaster ist. Gerade für Städter also ein perfekter Ausgleich.

Was haltet ihr vom Wakeboardlift in Wien? Wart und schon dort und habt selbst Erfahrungen gemacht? Schreibt sie doch in die Kommentare und es würde mich außerdem sehr freuen, wenn ihr auf Facebook teil der Community in den Gruppen Boardnerds oder Wakeboarder werdet.

Persönliches:

Es freut mich, dass du immer noch am lesen bist! Wenn dir meine Inhalte gefallen könntest du zum Beispiel noch meine selbst gebaute Longboard Wandhalterung oder den collen Surfponcho von Atlantic Shore interessant finden. Folge mir doch auch auf  Facebook, Instagram und Youtube !