Philips One Blade Testbericht – Ist der Philips OneBlade Pro QP 6510/30 sein Geld wert?

Philips One Blade Testbericht – Ist der Philips OneBlade Pro QP 6510/30 sein Geld wert?

Von Matthias am 7. September 2017

Hey Beardnerds – nach einigen intensiven Tests ist nun endlich mein Philips One Blade Testbericht online. Ich habe mir schon vor längerem einen Philips One Blade Bei Saturn Österreich bzw. Saturn Deutschland bestellt. Ihr könnt den OneBlade natürlich auch auf Amazon bestelle – aber Preise vergleichen ist immer eine gute Idee. Die Preise sind ziemlich ähnlich, aber vielleicht habt ihr ja das Glück eines kurzfristigen Angebots für den One Blade und spart euch noch mal ein paar Euro. Aber hier soll es ja nicht um Aktionen und Angebote rund um den Philips One Blade gehen, sondern viel mehr um einen echten und langfristigen Produkttest zur Rasierinnovation von Philips. Zahlt sich der One Blade wirklich aus? Reicht ein klassischer Bartschneider von Braun auch aus oder sollte man generell dem Nassrasierer die Treue halten? Mein erstes Fazit: Das Teil ist echt nicht schlecht!

By The Way: Jetzt Gillette-Produkte kostenlos testen und bewerten und Gillette-Produkte gewinnen - jetzt mitmachen!

Philips One Blade Pro Testbericht - Die Box des OneBlade Pro QP 6510/3

Philips One Blade Pro Testbericht – Die Box des OneBlade Pro QP 6510/3

Den Nass- und Trockenrasierer von Philips gibt es in 3 verschiedenen Modellen wobei, warum auch immer, 2 davon Premium Geräte sind. Den Anfang macht der Philips One Blade QP 2530/30, danach kommt der Philips OneBlade Pro QP 6510/30 und zum Schluss noch der Philips OneBlade Pro QP 6520/30. Ich habe mich für die goldene Mitte und den Philips One Blade Pro entschieden. Der Unterschied zwischen den beiden Pro Modellen liegt übrigens im Lieferumfang und sollte meinen ehrlichen Testbericht nicht beeinflussen.

Philips One Blade im Test- Lieferumfang und Box

Den OneBlade Pro QP 6510/30, den ich für 54,99€ auf Amazon erstanden habe, bekam ich dank Amazon Prime in nur wenigen Tagen nach Hause geschickt. Eine schnelle Lieferung am Folgetag garantieren aber auch Saturn Österreich und Saturn Deutschland. Im Lieferumfang enthalten sind Der OneBlade mit einer Klinge, ein Aufsatz zum Trimmen und ein Ladekabel, wobei das alles nach gewähltem Model variieren kann. Die Verpackung ist aus Karton und damit umweltfreundlich. Sehr schön! Alles ist intuitiv und einfach zu handhaben.

Philips One Blade Pro Testbericht - Die Box des OneBlade Pro QP 6510/3

Philips One Blade Pro Testbericht – Die Box des OneBlade Pro QP 6510/3

Philips One Blade Testbericht – Was kann der Rasierer wirklich?

Liest man den Text auf der Rückseite bzw. die Werbetexte in verschiedenen Portalen und auf der Produktseite, so könnte man glauben, der One Blade kann eigentlich alles. Neben dem üblichen Trimmen, Stylen und Rasieren könnte man noch „die Welt retten“ und „Weltpräsident werden“ auf die Produktverpackung knallen. Am besten in großen und bunten Buchstabe mit vielen Rufzeichen. Scherz beiseite – Der OneBlade verspricht wirklich viel, aber was kann er? Antwort: OneBlade ist ein gutes und solides Produkt!

Heute morgen habe ich mal wieder verschlafen und musste dringen in die Firma zum Meeting. Ausgehesen hab ich leider wie ein Urmensch also musste eine schnelle Lösung her. Ich griff zum OneBlade, nahm den Aufsatz runter und rasierte trocken über meine ca. 3mm langen Stopeln. Ich war unglaublich überrascht, als das ganze sehr genau und ohne jegliches Ziehen oder Reisen von statten ging. Somit hält er schon mal was er verspricht – das stylen und rasieren ist wirklich effizient. Ein wenig ungewohnt mit der neuen „One Blade Klinge“ aber wirklich sauber. Richtig begeistert war ich aber vom Aufsatz zum Trimmen. Dieser erlaubt eine fast stufenlose Längeneinstellung. Von 1 bis 9 mm ist alles sehr gut zu trimmen und bei den ersten Malen spielt die Klinge problemlos mit.

Aber bei der Klinge ist dann quasi der Hund begraben. Je nachdem wie viel Mann sich rasiert, wird die Klinge nach 1 – 2 Monaten stumpf und das Ziehen und Reißen tut ganz schön weh. Ein neues Set Klingen kostet schnell mal 12€ pro Klinge auf Amazon und Co. Dennoch ist die Klinge sehr gut und hält laut unterschiedlichen Meinungen mindestens 2 Monate aber bis zu einem halben Jahr. Im Gegensatz zu einer klassischen Nassrasierer Klinge gibt es beim OneBlade aber keinen Rand den man beim Stylen mitbedenken muss. Das erleichtert das Bearbeiten um schöne scharfe Kanten zu erhalten. Man kann also sehr genau sehen welche Barthaare kürzer werden und welche nicht. Nachteil ist lediglich die Sauerei die gemacht wird, wenn man ohne Rasierschaum einfach trocken drüber fährt. Meine Mitbewohner sehen das nicht so gerne.

Philips One Blade Pro Testbericht - Der OneBlade Pro QP 6510/30 mit Aufsatz zum Trimmen

Philips One Blade Pro Testbericht – Der OneBlade Pro QP 6510/30 mit Aufsatz zum Trimmen

Philips One Blade im Test – Das Fazit

Nun – die Welt retten kann der OneBlade nicht. Aber eine saubere Rasur ist definitv drinnen und ich hab noch nie ein Produkt erlebt, was das Beste aus den Welten von Nassrasierer und Trockenrasierer vereinigt. Einerseits gibts es eine saubere, schnelle, glatte und schmerzfreie Rasur für die Stellen, wo alles weg muss. Andererseits gibt es auch einen Aufsatz für nahezu stufenloses Trimmen um die längeren Barthaare wieder in eine gute Form zu bringen. Alles in Allem halte ich den OneBlade für ein praktisches Produkt was ich vor allem auf (Geschäfts-) Reisen immer mithaben würde.

Freut mich, dass du den Artikel bis zum Ende gelesen hast. Wenn du mehr von mir und meiner Welt lesen und hören möchtest dann folge mir doch auch auf Instagram, Facebook und Youtube. Oder lies meine Artikel über den neuen Elektrorasierer von Braun, oder meine Rasierer Testberichte zu Mornin Glory, Shave-Lab oder Gillette. Abschließend möchte ich noch sagen, dass die Meinung in diesem Artikel allein die meinige ist und sie von keiner dritten Partei beeinflusst wurde. Ich fühle mich meiner Community sehr verbunden und habe keinesfalls die Absicht meine treuen Leser zu beeinflussen. Dennoch möchte ich fair sein und hinzufügen, dass ich durch diesen Blog – obwohl er hauptsächlich mein großes Hobby ist – auch Geld verdiene. Wenn du näheres wissen willst, kannst du das hier nachlesen.