Cult Cerebrum Review – Freeride ahoi !

Von maximilian am 27. August 2016

Vor ca einem Monat, habe ich neue Cult Cerebrums als Tausch angeboten bekommen und deshalb gibt es gleich mal ein Cult Cerebrum Review für alle Boardnerds. Ich habe die Rollen nun ausführlich getestet obwohl mir mieses Wetter oft die Zeit für einen guten Test und Review nahm. Dadurch war ich öfter „gezwungen“ die schönen Sommertage mit Sliden zu verbringen. Und ich hatte durch die Rolle sehr viele schöne Tage auf meinem „Asphalt-Boot“. In diesem Sinne: Cult Cerebrum Review – Freeride Ahoi!

By The Way: Du magst meine Inhalte? Folge mir doch auf Instagram=) Danke!

Der erste Eindruck

Der erste Eindruck zu der Rolle, war eigentlich nicht so besonders. Ich bin vorher sehr gut mit meinen Cult creators ausgekommen. Darum machte mich die etwas breitere Lauffläche etwas skeptisch. Der centerset-Core (Lager mittig in der Rolle) bestätigte diese Skepsis. Also wurde die Rolle mit gemischten Gefühlen auf mein Brett (hier zu meinem Setup) montiert. Nach den ersten Slides war ich außerordentlich verwundert. Die Rolle war angenehm rutschig. Nach einer kleinen Session durch die Stadt, und viele kurze Slides später, war es sicher, dass diese Rolle mich auf den Freeride-Spot begleiten wird.

Cult Cerebrum Review - die Rolle

Cult Cerebrum Review – die Rolle

Cult Cerebrum Review – Die Testphase

Auch in der Testphase hat sich meine Meinung zu diesem Wheel, gegenüber den ersten Slides nicht geändert. Auch am Berg war die Rolle sehr rutschig, und dennoch angenehm und kontrollierbar. Bei der letzten Testrolle, dem Orangatang Kilmer, hat mich der miese Speedaufbau und der Hook-up extrem genervt. Bei dieser Rolle fiel dieses Problem quasi weg. Der einzige Minuspunkt, der mir an der Rolle aufgefallen ist, war, dass die Rollen bereits nach 5mm Abrieb leicht konisch (Aussen- und Innendurchmesser sind unterschiedlich groß) waren. Vielleicht bin ich hierbei etwas zu genau, aber 2mm Unterschied nach einer sehr kurzen Zeit, können sich im weiteren Verlauf schon auswirken. Die Rolle hat aber den Lagersitz in der Mitte, und ist auch auf beiden Seiten gleich bedruckt. Sprich: man kann die Rolle beliebig oft flippen, ohne irgendwelche Nachteile zu haben.

Cult Cerebrum Review - die Rollen werden getauscht

Cult Cerebrum Review – die Rollen werden getauscht

Das Fazit der Cult Cerebrum Rollen

Ich glaube, dass ich mit den Cult Cerebrums eine meiner persönlichen Lieblingswheels gefunden habe. Mit meinen 80kg Körpergewicht ist die Rolle schon ziemlich rutschig, aber gerade noch angenehm. Die Abnutzung hält sich eher in Grenzen, und auch mit Beschleunigung und Hookup bin ich dieses Mal sehr zufrieden gewesen. Auch von dem Durchmesser her (70mm) fällt die Rolle genau in mein „Beuteschema“. Unter den 10 Sätzen Rollen die ich bisher getestet habe, wäre die Cult Cerebrum die erste Rolle, von der ich mir mehr Sets zulegen würde.

Freut mich, dass du den Artikel bis zum Ende gelesen hast. Wenn du mehr von mir und meiner Welt lesen und hören möchtest dann folge mir doch auch auf Instagram, Facebook und Youtube. Oder lies meine Artikel über den neuen Elektrorasierer von Braun, den Testbericht des Nassrasierer von Shave-Lab, oder erfahre warum ich auf der Donauinsel 36€ Strafe zahlen musste.

Freut mich, dass du den Artikel bis zum Ende gelesen hast. Wenn du mehr von mir und meiner Welt lesen und hören möchtest dann folge mir doch auch auf Instagram, Facebook und Youtube, oder tritt unserer Boardsportgruppe, den Boardnerds bei.