Wakepark Planksee – Erfahrungen mit Obstacles, Camping und Preisen

Wakepark Planksee – Erfahrungen mit Obstacles, Camping und Preisen

Von Matthias am 6. Mai 2018

Hey Boardnerds und Wakeboard – Ich war über ein verlängertes Wochenende am Wakepark Planksee und ich muss sagen: Ich bin absolut begeistert! Einerseits ist die Sesitec 6-Mast-Anlage mit 800 Metern länge, 11 Metern Höhe und 12 Obstacle wirklich beeindruckend groß und herausfordernd für versierte Fahrer. Andererseits sind die Preise angenehm, das Gelände sehr schön und die lokale Community unglaublich hilfsbereit und freundlich. Die Preise sind wie bei vielen Cableparks in Österreich sehr ähnlich. Natürlich kann man sämtliche Ausrüstung vor Ort leihen und ein kleiner Wakeboard Shop mit Wakeboards von Goodboard und Corona Bier ist ebenfalls dabei. Ich kann den Cablepark am Planksee absolut empfehlen! Ein ähnliches Angebot an Obstaclen gibt’s eigentlich nur am Wakepark in Györ.

Wakepark Planksee - Selfie vom Startpunkt - Cablepark

Wakepark Planksee – Selfie vom Startpunkt – Cablepark

Wakeboarden am Planksee – Die Anlage & ihre Obstacles

Die wirklich große 6-Mast-Anlage bietet wirklich viel Platz und Raum um sich allen Tricks zu widmen die noch nicht voll und ganz ins Blut übergegangen sind. Der Startpunkt ist auch für Anfänger machbar und Fortgeschrittene sowie Profis können sich auf den 12 Obstacle austoben. Dabei gibt es neben zwei starken Kickern auch eine größere Box mit der Möglichkeit zu Transfers, sowie einige Boxen zum Sliden. Die Obstacles fühlen sich stabil an und lassen sich im großen und ganzen smooth fahren. Gegen Ende der Runde findet sich auch ein wahres Profi-Obstacle. Wer auch immer sich da drüber traut – Hut ab!

Power-Blog Empfehlung: Ich persönlich bestelle am Liebsten bei Warehouse-One. Beim Wake Sale gibt's alle 24h neue Angebote um bis zu 50% günstiger! Vorbeischauen lohnt sich!

Wakepark Planksee - Cablepark und Wakeboarding vom Feinsten

Wakepark Planksee – Cablepark und Wakeboarding vom Feinsten

Tipp: Wakeboard reparieren! Kleine Schäden kannst du einfach kleben!

Camping am Wakepark Planksee

Da ich quasi ausschließlich mit meinem Campingbus names Benjamin unterwegs bin, sind mir Campingmöglichkeiten mehr als wichtig. Den ganz im Gegensatz zu Wakeboardlift Wien der per U-Bahn erreichbar ist, kommt man hierher nur mit dem eigenen Fahrzeug. Da bietet der Wakepark Planksee auch einen schönen erhöhten Platz für Camper. Der bietet eine super Sicht über den Badesee und die Landschaft von Vogau. Die Sanitäranlagen sind zwar spartanisch, bieten aber immer heißes Wasser und sogar eine Waschmaschine. Elektrizität für den Campervan ist allerdings nicht so einfach zu organisieren und nur auf Anfrage beim Betreiber möglich. Apropos Hermann – Der Betreiber des Wakepark Planksee. Super cooler Dude – einfach anquatschen!

Hermann und ich haben uns schnell verstanden und fanden viele Gemeinsamkeiten für ein gemütliches Beisamensitzten mit Bier und netten Gesprächen. Am größten Cablepark in der Süd-Steiermark gibt es eine aufgeschlossene und freundliche lokale Community. Man kommt gut ins Fachsimpeln. Wohlfühlfaktor sind außerdem noch das Bistro nebenan wo man ganz gutes Eiß kaufen kann. Ich hab mich für Corona entschieden.

Hermann vom Wakepark Planksee mit Matthias

Hermann vom Wakepark Planksee mit Matthias

Die Preise sind, wie gesagt, ähnlich wie an anderen Cableparks wie zum Beispiel dem Wakeboardlift Wien. Eine Stunde kommt auf 18 Euro und ein Tagesticket gibt’s ab 38 Euro. Das Camping ist, zumindest in der Nebensaison, gratis. Das macht den Ausflug relativ günstig und damit noch lohnenswerter. Allerdings gibt es in der Nähe nicht viel mehr als eine Tankstelle, einen Lidl und Teichtmeisters Kerln-ÖL-Automat im Kernölschuppen. Letztes ist auf jeden Fall einen kurzen Blick wert!

Freut mich, dass du den Artikel bis zum Ende gelesen hast. Wenn du mehr von mir und meiner Welt lesen und hören möchtest dann folge mir doch auch auf Instagram, Facebook und Youtube. Oder lies meine Artikel über den coolen Surfponcho von Atlantic Shore, meine Erfahrungen am Wakeboardlift Wien, und erfahre warum ich auf der Donauinsel 36€ Strafe zahlen musste.